W+P Afterwork Shipping am 27. Juni 2019 in Frankfurt

Like ice in the sunshine, I’m melting away…

Das Wetter war – man könnte schon fast sagen, wie gewohnt – zum Dahinschmelzen. Bei echten Rekordtemperaturen und strahlend blauem Himmel stachen wir nun zum dritten Mal in Folge mit ausgewählten Gästen “in See” und feierten mit engsten Kunden und langjährigen Weggefährten unser diesjähriges Afterwork Shipping auf dem Main in Frankfurt.

Dank kühler Getränke und frischem “Seewind” konnten wir unbeschwert die atemberaubende Skyline von Frankfurt genießen und mit schiffseigenem DJ in die Nacht hineintanzen, gemeinsam essen und trinken, plaudern und entspannen. Wieder einmal konnten wir uns davon überzeugen, dass dieses spezielle Event eine tolle Gelegenheit ist, um gemeinsam die Vergangenheit Revue passieren zu lassen, voller Vorfreude in die Zukunft zu blicken und – last but not least – die Gegenwart zu genießen!

Für all diejenigen, die anschließend noch voller Tatendrang waren,  ging es beim inzwischen ebenfalls traditionellen Ausklang der Fahrt im Gibson Club noch richtig rund…

Herzlichen Dank an alle Gäste für die gute Laune und viele tolle Gespräche!

Wir freuen uns schon auf’s nächste Mal.

Euer Team von Dr. Wagner und Partner

Dr. Wagner & Partner in Augsburg zieht um: ab dem 01.05.2019 sind wir in der Fuggerstraße 14, 86150 Augsburg

Der Frühling ist die Zeit des Aufbruchs: So war es bereits im April 2013, als Dr. Wagner & Partner eine neue Heimat in einer wunderschönen Stadtvilla gefunden hatte. Hier haben wir gerne in den schönen Büros und bei gutem Wetter auch im alten Garten gearbeitet.

Es war eine tolle Zeit in unserem Büro in der Reinöhlstraße!

Am 01. Mai steht der Umzug in ein neues Bürogebäude an – die neuen Räumlichkeiten in der Fuggerstraße warten bereits in frischem Glanz auf unser Team. Dann heißt es:

Herzlich Willkommen in der

Fuggerstraße 14, 86150 Augsburg

Innerhalb weniger Jahre sind wir enorm gewachsen und so wurde es zunehmend kuscheliger in unseren Räumen. Es war an der Zeit, sich neue Räumlichkeiten zu suchen. Nach der schweren Entscheidung, unsere Villa und den wunderschönen Garten zu verlassen, freuen wir uns nun auf das neue Büro, das uns großen Freiraum für weitere Veränderungen bietet.

Da wir uns bei Dr. Wagner & Partner stetig weiterentwickeln und großen Wert auf ein nachhaltiges Bürokonzept legen, wird unser neues Zuhause zum großen Teil aus dem Bestand eingerichtet. Neuen Schwung bringen wir mit ausgewählten Möbeln hinein, die das vorhandene Mobiliar ideal ergänzen. Für das Wohlbefinden des Augsburger Teams sorgt zudem ein individuelles und flexibles Design, das allen Kollegen ausreichend Freiraum bietet. Unsere Kreativität wird sich dadurch sicher noch steigern lassen!

Mit vielen schönen Erinnerungen blicken wir auf 6 Jahre in der Stadvilla zurück. Wir haben neue Kollegen begrüßt, manche auch verabschiedet. Jedes Jubiläum, egal ob 1, 2 oder sogar 5 Jahre, haben wir als willkommenen Anlass zum Feiern genutzt. So wie wir auch sonst keine Gelegenheit verpassen, gemeinsam Spaß zu haben: sei es beim Grillen, beim Beachvolleyball oder auch beim Public Viewing im Garten: die Reinöhlstraße war unser echter Lieblingsplatz.

Nun ziehen wir in die Stadtmitte und werden die dort vorhandenen Möglichkeiten genießen: den Stadtmarkt mit seinen Köstlichkeiten, den wunderschönen Rathausplatz und natürlich die gesamte Innenstadt mit ihren vielfältigen Verlockungen…

Besuchen Sie uns gerne in unseren neuen Räumlichkeiten in der Fuggerstraße 14, 86150 Augsburg – wir freuen uns auf Sie!

12. GREEN LUNCH Frankfurt zu “Agile Work” am 11. April 2019

Zu Gast in der „coolsten Loftfläche Frankfurts“, durften wir mit unserem GREEN LUNCH die Digitalagentur „Herren der Schöpfung“ besuchen und sowohl das agile und sehr inspirierende Konzept als auch einen exzellenten Impuls von Markus Schumacher, einem der drei Gründer der Agentur, zum Thema “Agile Work” erleben. Seine Kernfrage lautet: Was genau ist es eigentlich, das uns „agile“ macht? Ist es der flexible Raum? Ist es das tolle Tool?

Wie uns Jil Debus von Vitra während unseres Rundgangs durch das Loft aufzeigt, ist das äußerst flexible und sehr detailliert durchdachte Interior-Konzept ein quasi perfekter Raum, um extrem kreativ und agil zu denken und zu arbeiten. Zudem bietet die großzügige und aufwändig ausgestattete Küche mit viel Platz zum gemeinsamen Kochen und Genießen beste Bedingungen zur Begegnung und zum Austausch, wobei das die meisten von uns ja bereits aus Studienzeiten wissen: die besten Partys enden in der Küche…

Die Küche bietet viel Raum zur Begegnung und zum Austausch

„Wir leben im Zeitalter der Agilität“, sagt Markus Schumacher. Doch was genau können wir uns darunter vorstellen? Es bedeutet vor allem eins: Bedürfnisse ändern sich, unser Verhalten ändert sich – Technologien, Märkte und deren Player ändern sich. Firmen wie Uber, Spotify oder amazon haben den kompletten Markt umgekrempelt und sind zudem sehr schnell in dessen Durchdringung. Auch deutsche Firmen wie Audi oder Porsche ziehen nun nach und gründen Labs, die als eigenständige Units dafür da sind, Agilität zu leben und diese quasi stellvertretend für den Großkonzern zu übernehmen.

Fazit: Veränderung und deren permanente Beschleunigung ist letztlich die einzig echte Konstante, auf die wir bauen können. Agilität ist der Schlüssel zum Erfolg, denn sie verkürzt die Reaktionszeit auf Veränderungen und schafft dadurch den entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Um das zu erreichen, bedienen wir uns einschlägiger Methoden wie Scrum oder Design Thinking, kombiniert mit einer ganzen Reihe von Arbeits- und Verhaltensstrategien. Dazu gehört vor allem das Aufbrechen starrer hierarchischer Strukturen zugunsten von Netzwerken und kleinen, interdisziplinären Teams, Freiheit statt strikter Vorgaben gepaart mit Eigenverantwortung des Einzelnen, Best Practice statt Schema F und noch ganz viel mehr: All dies zusammen bedeutet Agilität. Unverzichtbare Voraussetzung dafür ist eine neue Arbeits- und Verhaltenskultur und diese bedarf tiefgreifender Veränderungen in der Unternehmensführung.

Jil Debus von Vitra erläutert während des Rundganges die Herausforderungen der Konzeption und Umsetzung.

Wir danken all unseren Gästen für Ihr großes Interesse, inspirierende Gespräche und spannende neue Kontakte. Schön, dass Sie da waren!

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen beim nächsten GREEN LUNCH am 19. September zum Thema “modulares und agiles Bauen” in München.

Hier noch ein paar Eindrücke der Veranstaltung:

 

 

 

Soziales Engagement mit unseren Partnern beim Münchner Waisenhaus

Das Münchner Waisenhaus ist eine moderne und leistungsstarke Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung, gut eingebunden in den Stadtteil Neuhausen-Nymphenburg.

Hier finden 134 in Not geratene Mädchen und Jungen Hilfe und Unterstützung über einen kürzeren oder auch längeren Zeitraum. Seit seiner Gründung im Jahr 1899 hat sich das Waisenhaus stetig weiterentwickelt mit dem Ziel, den ihm anvertrauten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bestmögliche Erziehung und Hilfe bei der Bewältigung ihrer oft sehr leidvollen Erfahrungen zu bieten. Die Gemeinschaft mit anderen und die liebevolle Begleitung durch engagierte pädagogische und psychologische Fachkräfte gibt ihnen die Geborgenheit und Beziehungskonstanz, die sie so notwendig brauchen.

Wir schätzen uns sehr glücklich, ebenfalls einen Beitrag dazu leisten zu dürfen und unterstützen das Waisenhaus bei der Planung und Einrichtung der Gruppe „Luna“. Hier finden derzeit acht Kinder im Alter von vier bis acht Jahren ein Zuhause und freuen sich auf neue Möbel, Stoffe und Klettergerüste, die wir gemeinsam mit unseren Partnern für die entsprechenden Räumlichkeiten bereitstellen.

Da wir nicht alle Möbel mit unseren Partnern abdecken können, freuen wir uns, wenn Sie das Waisenhaus mit einer kleinen Spende unterstützen würden. Ihre Unterstützung können Sie gerne an das allgemeine Spendenkonto des Waisenhauses richten

Herzlichen Dank!

11. GREEN LUNCH Frankfurt zu Carbon Zero Concepts am 21. Februar 2019

Angefangen hat es mit der schwedischen Schülerin Greta Thunberg. Mittlerweile gehen tausende Schüler jeden Freitag für mehr Klimaschutz auf die Straße statt in die Schule, und letzten Donnerstag waren sie zeitgleich mit unserem Green Lunch Frankfurt in Brüssel aktiv. Sie fordern die Umsetzung der Klimaziele, zu denen sich 2015 im Pariser Klimaabkommen bereits 196 Länder verpflichtet hatten.

Wir haben nicht gestreikt, sondern haben im Rahmen unseres Events dem Vortrag von Dr. Heiko Bozem gelauscht. Sein Ziel, uns einen Eindruck zu vermitteln, warum der Klimawandel insbesondere in der Arktis so dramatisch zum Ausdruck kommt, hat er mit Bravour erreicht. Besonders beeindruckt hat uns, dass Heiko Bozem sein immenses Wissen um das Thema Klimaerwärmung nicht mit erhobenem Zeigefinger darbietet, sondern mit Humor und einer äußerst sympathischen Art und Weise die Ursachen sowie die möglichen Auswirkungen des Klimawandels insbesondere in der Arktis darlegt und gut verständlich zu vermitteln weiß.

Luftbild Arktis heute

Unterwegs ist er dort viele Monate im Jahr, oft in der alten DC-3, die bereits als “Rosinenbomber” im Einsatz war. Dieses Flugzeug hat den Vorteil, dass es langsam und sehr niedrig fliegen kann. Dadurch ist es möglich, die Meereisdicke sehr exakt zu messen und deren Entwicklung genau zu dokumentieren. Ganz wichtig für das Verständnis des Themas ist die Tatsache, dass die Arktis ein von Land umgebener Ozean ist. Hier findet die Klimaerwärmung deutlich dramatischer statt als woanders, was als sogenannte “arktische Verstärkung” bezeichnet wird und sowohl vielfältige Ursachen als auch weitreichende Folgen hat.

Die sog. “Hockeystick-Kurve”

Wenn das Eis in der Arktis schmilzt, wird weiße Fläche in dunkelblaue Fläche umgewandelt. Diese absorbiert Sonnenlicht sehr viel stärker als weiße Fläche, dementsprechend wird der Ozean wärmer, wodurch wiederum mehr Eis schmilzt – ein sich selbst verstärkender Kreislauf. Veranschaulicht wird diese Entwicklung durch die sog. “Hockeystick-Kurve”, die wir als die wichtigste Kurve unserer Generation betrachten sollten, und die deshalb so heißt, weil sie tatsächlich aussieht wie ein Hockeysschläger. Sie bildet ab, wie sich die Erwärmung der Erde entwickelt und wie stark die Erwärmung der letzten 100 Jahre ausfällt. Normalerweise wären wir aktuell auf dem Weg in eine neue Eiszeit. Aber das, was die letzten 5000 Jahre an Abkühlung vorhanden gewesen wäre, haben wir in nur 100 Jahren wieder aufgeholt.

Sehr deutlich zeigt sich diese Entwicklung auf dem nächsten Bild:

Rückzug der Gletscher

Das massive Zurückziehen der Gletscher führt dazu, dass einerseits wertvolles Trinkwasser verloren geht und zudem ein Anstieg des Meeresspiegels stattfindet. Heiko Bozem verwendet zur Veranschaulichung das Bild der Badewanne: eigentlich ist der Anteil des vom Menschen freigesetzten CO2 im Hinblick auf den Klimwandel relativ gering. Wie bei einer Badewanne ist das ganze System zunächst im Gleichgewicht: es fließt oben genau so viel nach, wie unten abfließt. Doch sobald man oben etwas mehr aufdreht – und das muss gar nicht so viel sein – wird irgendwann die Badewanne überlaufen. Somit hat der relativ kleine Beitrag des Menschen letztlich eine extreme Wirkung.

Diese Wirkung ist so deutlich, dass wir derzeit gerade noch 20 Jahre Zeit haben, bis unser CO2-Budget aufgebraucht ist – und die Badewanne überläuft. Das Problem wird dadurch verstärkt, dass CO2 in der Atmosphäre äußerst langlebig ist und viele hundert Jahre bestehen bleibt. Was das für die Küstengebiete Deutschlands bedeutet, sieht man auf folgender Graphik:

Anstieg des Meeresspiegels um 1m – Folgen für die deutsche Küstenregion

Umso wichtiger ist es, in so vielen Bereichen wie nur möglich auf CO2-Reduktion zu setzen, und das bedeutet vor allem für die Immobilienbranche: verstärkte Nutzung klimaneutraler Baustoffe wie Holz, bewusster Umgang mit Rohstoffen und Ressourcen. Wie dies bei der Firma Interface Deutschland GmbH gelebt wird, hat uns in einem 2. Vortrag Jonas Steinlehner vorgestellt.

Unser herzlicher Dank geht an die Frankfurter Location “Laube Liebe Hoffnung” und ihr Team. Es war ein toller Ort und hervorragendes Ambiente, genau passend zum Thema der Veranstaltung.  Wir danken Herrn Dr. Bozem für die Erlaubnis zur Verwendung seines anschaulichen Bildmaterials (alle Bilder: Universität Mainz | Institut für Physik der Atmosphäre).

Workshop New Work, Agile Konzepte und Veränderungsprozesse mit Dr. Wagner & Partner

Getreu dem Motto von Dr. Wagner und Partner: „das Morgen bereits heute zu denken“, haben Dr. Roman Wagner und Leonie Kosin, Experten für Change und Veränderungsprozesse, am Dienstag, dem 11. Dezember im LINC, dem Learning and Innovation Center der Steelcase AG in München einen spannenden Workshop gestaltet. Zusammen mit einem auserwählten Kreis an Teilnehmern aus ganz Deutschland drehte sich alles um die Themen New Work, Arbeitswelten und Prozessstrukturen sowie Maßnahmen und Erfahrungen in den aktuellen Change Prozessen der Anwesenden.

Zuerst bekamen unsere Gäste die Möglichkeit, aktuelle Trends zu besichtigen und die verschiedenen Funktionalitäten zu testen. Im anschließenden Workshop haben die Teilnehmer ihre individuellen Erwartungen und Herausforderungen vorgestellt und mit fachkundiger Begleitung durch Roman Wagner und Leonie Kosin die Erfolgsfaktoren produktiver Veränderungsprozesse erarbeitet und im Hinblick auf die eigenen Herausforderungen intensiv diskutiert.

Vielen Dank allen Beteiligten für Ihre Teilnahme und Ihr Engagement!

10. GREEN LUNCH Frankfurt im Westhafen Tower bei VEPA B.V.

“Kopf oder Bauch?”

Es gibt viele Ansätze der Entscheidungsforschung, und wer darüber mehr wissen möchte, ist mit der Lektüre des entsprechenden Wiki-Artikels sicher gut beraten. Michaela Kupfermann, unsere Referentin des 10. GREEN LUNCH Frankfurt, geht das Thema mit viel Herzblut an und startet mit der Frage: „Kopf oder Bauch“? gefolgt von der Überlegung: „Wie viele Gedanken hat der Mensch pro Tag?“

Dr. Roman Wagner begrüßt die Gäste

Ihr Vortrag ist ein Plädoyer für positive, glückliche Entscheidungen, die wir Menschen als wichtiger Teil einer großen Gemeinschaft aus Liebe treffen und so oft wie möglich auf unseren Bauch, unsere Intuition hören sollen. Denn anders als Entscheidungen aus Angst vor negativen Konsequenzen, aus Angst vor Verlust (Job, Partner, Anerkennung), lenken Entscheidungen aus Liebe die Aufmerksamkeit auf das was gut läuft und dienen dazu, eine echte Lösung zu finden, anstatt in Problemen zu denken.

Frau Kupfermann bei ihrem Impuls

Ihr Motto: „Gewinner denken gemeinschaftlich“ (nach Saeed) soll herausfordern: zum Nachdenken und zum Handeln – und hat allen Gästen einen sehr engagierten Impuls gegeben. Natürlich wissen wir nun auch die Antwort auf die einleitenden Fragen: der Mensch hat vierzig- bis sechzigtausend Gedanken pro Tag und fast so viele Entscheidungen zu treffen, wobei die meisten davon unbewusst ablaufen. Die bevorzugte Entscheidungsform ist dabei von Mensch zu Mensch verschieden.

Herr Klarmann erläutert das Bürokonzept der Nassauischen Heimstätte

Gleichermaßen inspirierend war der Erfahrungsbericht durch Herrn Peter Klarmann, Leiter Projektentwicklung und verantwortlich für die Projektrealisierung, der uns die neuen Flächen der Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft Nassauische Heimstätte gezeigt und den Weg des Unternehmens zum innovativen Bürokonzept geschildert hat.

Wie entwickelt sich ein Unternehmen, das seit 90 Jahren besteht und aus seinen konservativen Wurzeln heraus zu einem modernen und zukunftsweisenden Arbeitgeber wird? Über alle Details hinweg ist ein Punkt für ihn am wichtigsten: den Mitarbeiter mitzunehmen und eine für jeden einzelnen perfekt passende Arbeitswelt zu entwickeln. Das ist der Nassauischen Heimstätte mit Bravour gelungen.

Umzugsfirmen-Check mit Thomas Borghart im Auftrag des ZDF WISO

Einpacken, abbauen, schleppen, aufbauen, auspacken: Wer sich den Stress eines Umzugs nicht antun möchte, kann eine Umzugsfirma beauftragen. Aber wie gut arbeiten die Profis? Die Sendung ZDF WISO, das Wirtschafts- und Verbrauchermagazin des ZDF hat eine Reihe von Unternehmen getestet und sich dafür Unterstützung von einem ausgewiesenen Experten geholt:

Thomas Borghart hat nach Abschluss seines Studiums der Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Organisation und Datenverarbeitung sowohl als Projektleiter in Umzugsunternehmen, als auch als Berater von Logistikunternehmen gearbeitet. Er hat umfassende Erfahrung in der Projektorganisation und -koordination und ist darüber hinaus Experte für Qualitätsmanagement und im Umgang mit DIN ISO 9000 / 01 und 14000.

Seit 2012 ist Thomas Borghart bei Dr. Wagner & Partner Teil des Beraterteams. Er ist für die Begleitung von komplexen Umzugsprojekten und deren Umsetzung in Bestands- und Neubauprojekten zuständig.

Sein Fachwissen können Sie hier live erleben:

https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/umzugsfirmen-im-check-100.html

Dr. Wagner & Partner besucht die Highlights der Orgatec 2018

Die Orgatec war auch 2018 wieder hilfreich als Überblick über News und Trends der Branche und zur Orientierung für unsere Kunden, die hier neue Konzepte und marktführende Lösungen rund um das Thema Arbeit erleben und ausprobieren konnten. Der Trend zu agilem Arbeiten und der Verschmelzung von Wohnen/Arbeiten ist ungebrochen, sodass jeder Hersteller flexible Lösungen und loungige Sitzgelegenheiten im Programm hat.

Es sind aber insbesondere die kleinen Hersteller, die uns mit technischen Lösungen und pfiffigen Details ihrer Möbel beeindruckt haben.

Einer davon ist Vepa aus den Niederlanden. In den Stühlen der Produktlinie „Plastic Whale Circular Furniture“ werden PET-Flaschen verarbeitet, die die Umweltorganisation „Plastic Whale“ mit tausenden Bürgern jedes Jahr aus den Amsterdamer Grachten fischt. Für Lehne und Polster verarbeitet das Unternehmen etwa 65 Plastikflaschen, zudem werden die Stuhlgestelle aus eingeschmolzenem Stahlabfall gefertigt. Diese wegweisende Verbindung von Funktion, Design und Nachhaltigkeit ermöglicht die Wiederverarbeitung wertvoller Rohstoffe zu hochwertigen Produkten und gefällt uns richtig gut.

Ebenfalls tolle Ideen hat Actiu aus Spanien, deren Tische z.B. mittels Sensorik und App-Steuerung smarte Möglichkeiten zur Arbeitsplatzbuchung bieten. Je nach Farbe der integrierten Leuchte ist schnell klar: dieser Tisch ist gebucht (rot), frei (grün) oder nur kurzzeitig nicht besetzt (blau), weil der Mitarbeiter z.B. kurz einen Kaffee trinkt .

Ein weiterer Dauerbrenner: die Natur ins Office zu integrieren, sei es als kreative Nachbildung oder als Element in phantasievollen Pflanzwänden.

Dr. Wagner & Partner begleitet Hogan Lovells auf dem Weg in den Omniturm

Der 45-geschossige Omniturm ist der Vorreiter unter den HighRise-Buildings mitten im Frankfurter Bankenviertel: Es ist nicht nur das aktuellste Projekt von Tishman Speyer, sondern auch das erste Hochhaus in Frankfurt mit echter Mischnutzung. Derzeit im Bau, wird der dann 190 m hohe Omniturm zur Fertigstellung Anfang 2019 innovative Räume für Büros, Wohnungen und öffentlich zugängliche Bereiche wie z.B. Event- , Konferenz- und Gastronomieflächen bieten.

Die Mitarbeiter von Hogan Lovells International LLP werden ab 2020 an diesem exklusiven Standort arbeiten können. Die internationale Wirtschaftskanzlei ist weltweit an über 50 Standorten vertreten und wird im Frühjahr 2020 ihre Frankfurter Dependance in die Etagen 23 bis 27 des Omniturm verlagern.

Dr. Wagner & Partner begleitet Hogan Lovells mit effizienten Tools, Projekt-Management-Leistungen und Change Management bis zum Einzug – für einen perfekten Start am neuen Standort.

Savills Immobilien Beratungs- GmbH und UP Architekten Unger Projekt GmbH ergänzen das Berater- und Architektenteam maßgeblich bei der Full-Service-Begleitung und waren bereits initial bei der Standortsuche bzw. Gebäudeauswahl beratend tätig. Auf das in diesem Zuge entwickelte Workplace Concept folgt nun auch das individuell zugeschnittene Interior Design der zukünftigen Büros von Hogan Lovells. Tishman Speyer führt den Mieterausbau für Hogan Lovells durch.