Laufend arbeiten – die Weiterentwicklung des Steharbeitsplatzes

Nachdem bereits für die meisten Menschen der Gedanke an einen Steharbeitsplatz im Büro so weit weg ist wie die nächste Beförderung, wirkt diese Entwicklung beinahe abschreckend. Bei genauerem Hinsehen ist der “Work`n-Walk-Arbeitsplatz” von Steelcase die logische Entwicklung der bekannten elektrischen oder per Gasdruckfeder auf Stehhöhe zu bringenden Arbeitstische.

Bereits im Jahre 2009 konnte ich mir selbst ein Bild von einer vergleichbaren Entwicklung machen. In der Abteilung Facility Services bei Siemens in München ist ein herkömliches Laufband mit einem Stehtisch kombiniert worden. Im Rahmen einer ständigen Experimentierfläche ist diese Konstruktion einer ausgewählten Mitarbeitergruppe zum Test angeboten worden. Laut dem Projektleiter ist die Laufbandentwicklung gut angenommen worden, bei max. Stufe 3 waren laufen und tippen auf der Tastatur noch im Einklang möglich. Kann also diese positive Erfahrung in einem Pilotprojekt dazu dienen, das Laufband flächendeckend in einem Konzern wie Siemens, Daimler, Deutsche Bank etc. einzusetzen?

Steharbeitsplatz mit Twist (Source: Pixabay)
Steharbeitsplatz mit Twist (Source: Pixabay)

Die Antwort liefert uns Audi mit seinem A2, der im Jahre 2000 seinen Markteintritt hatte und 2005 bereits wieder eingestellt wurde. Manche Produkte sind ihrer Zeit voraus und dienen höchstens dazu, Denkanstöße zu liefern. Aktuell wird über eine Neuauflage des A2 im Jahre 2013 spekuliert. Nachdem sich das Marktumfeld und die Akzeptanz zum Produkt aneinander  angenähert haben, scheint ein Erfolg erneut möglich.

Ein Laufband im Büro ist derzeit ein Testfeld, über das wir die Akzeptanz der Mitarbeiter für ein dynamisches Arbeiten im Büro weiter steigern können. Ob es dabei ein Stehtisch, ein Hochcontainer neben dem Schreibtisch oder ein Sideboard ist, an dem man sich kurzerhand eine Akte vornimmt – wichtig ist der dynamische Ablauf und die Möglichkeit einer spontanen Interaktion mit den Kollegen dabei. Drücken wir also Steelcase die Daumen, dass sie mit dieser Innovation einige Diskussionen in Bewegung setzen können und wir in Zukunft noch weitere spannende Projekte sehen werden.

Diesen Beitrag teilen