Prima Klima im (Hohlraum-)Boden

Eine interessante und energieeffiziente Entwicklung von Heiz- und Kühltechnik für Hohlraumböden ist in der aktuellen Ausgabe Deutsches Architektenblatt 05/11 auf Seite 42-43 zu finden. Die Verlegung von Heiz- und Kühlschlangen in der Betondecke (Bauteilaktivierung oder auch Betonkernaktivierung) ist seit einigen Jahren weit verbreitet im modernen Büroneubau. In Kombination mit der steigenden Tendenz zu Open-Space Konzepten und mehr Glaseinbauten im Büro hat diese Entwicklung zu besonderen Problemen in der Raumakustik geführt. Wo vorher noch ausreichend Absorbtionsflächen waren, sind nun glatt gespachtelte Decken und Glaswände zu finden.

Der steinige Weg zu mehr Energieeffizienz (Source: Pixabay)
Der steinige Weg zu mehr Energieeffizienz (Source: Pixabay)

Werden die Heiz-/Kühlelemente nun nicht mehr in der Decke, sondern im Boden verbaut, ergäbe sich für den Innenausbau der große Vorteil, dass die Betondecke wieder als Gestaltungs- und Akustikelement in die Planung einbezogen werden könnte. Bei der Verlegung ist im Vorfeld nur zu Entscheiden, ob es sich um eine Nass- oder Trockenbauweise handeln soll. Entsprechend werden die Heiz-/Kühlschlangen auf eine Trägerplatte aufgebracht und mit Fließestrich überdeckt oder in die Calciumsulfatplatten direkt eingeschlitzt und zugespachtelt.

Dipl.-Ing. Hermann-Josef Hosters, Pressereferent des Bundesverbandes Systemboden e.V. aus Düsseldorf, beschreibt die Kombination aus gesicherter Planungsgrundlage, thermischen Raumkomforts und flexibler Flächennutzung als Vorteil dieses Systems. Ich persönlich bin gespannt darauf, ob die Masse des Hohlraumbodens zur thermischen Speicherung ausreicht und die Flexibilität des Bodens durch die Integration der Schlangen nicht zu sehr eingeschränkt ist – das wird sich aber erst in der längerfristigen Betrachtung zeigen. Im Gobazentrum der Stadt Bielefeld (DGNB zertifiziert) ist dieses System bereits eingesetzt. Hoffen wir, dass die Nutzer im Sommer keine kalten Füße bekommen und sich dieses zukunftsweisende System langfristig bewährt…

 

 

Diesen Beitrag teilen