TNS Infratest erfindet sich durch Konsolidierung von 5 Standorten neu

       

Quelle: Peter Teschner / PeTe FotoDesign im Auftrag von Haworth

Ein tolles Bürohaus ist im Westen von München entstanden und im Oktober 2010 bezogen worden – das AURON (Entwurf KSP Jürgen Engel Architekten). Doch der Weg dahin war steinig und verlief nicht immer geradlinig. Als Projektleiter konnte ich von der ersten Idee bis zum Einzug in viereinhalb Jahren nicht nur auf ein tolles Team zurückgreifen, sondern auch viele Ideen umsetzen.

Die ersten Ideen zu einer Konsolidierung der insgesamt fünf Standorte von TNS Infratest in München wurden zu Beginn des Jahres 2006 konkret. Insbesondere der Hauptstandort an der Landsberger Straße, ein in die Jahre gekommenes Industriegebäude mit langen Gängen, Rampen und Höhenversprüngen, konnte den Anforderungen an ein modernes Arbeitsumfeld nicht mehr genügen.

Nach dem Aufbau einer Projektorganisation habe ich zu Beginn mit meinem Team alle Gebäude und Unternehmensbereiche genau analysiert. Nicht immer ist eine Konsolidierung der einzige Weg – in diesem Falle war er aber nach dezidierter Analyse des Marktes in München der Beste.

 

Quelle: Peter Teschner / PeTe FotoDesign im Auftrag von Haworth

Über Interviews mit allen Bereichsleitern und vertiefende Analysen wurden die Anforderungen präzisiert. Dabei hatte sich herausgestellt, dass sich die Mitarbeiterzahl seit 2006 von 550 auf über 700 erhöht hatte. Die Übernahme von TNS Infratest durch den global agierenden Medienkonzern WPP, die nach dem Mietvertragsabschluß erfolgte, änderte allerdings ein weiteres Mal wesentliche Vorgaben. Die Angelsachsen sahen anstelle einer Anmietung der Optionsflächen die Notwendigkeit zur Verdichtung der Arbeitsplatzflächen. Damit musste die Kombibüro-Lösung  teilweise Open-Space Bereiche ausgeweitet werden. Das finale Konzept war gleichermaßen Vorlage für die Mobiliarausschreibung. In einem zweistufigen Verfahren sind nach einem Scoring insgesamt acht Hersteller zur Teilnahme aufgefordert worden. Nach Ideenwettbewerb, Ausschreibung und Begutachtung der extra dafür ausgestatteten Musterräume konnte sich der amerikanische Hersteller Haworth mit einer überzeugenden Leistung durchsetzen.

Das Umzugsmanagement der knapp 740 Mitarbeiter, verteilt über fünf Standorte, war dank des neuen Mobiliars und einer begleitenden Entrümpelung nicht besonders aufwändig. Mit dem Einzug im Oktober 2010 konnte für TNS Infratest der Wunsch nach einer modernen Immobilie und einer verbesserten Kommunikation als oberster Leitgedanke umgesetzt werden. Insbesondere die Funktionen der Mittelzone mit ihren kommunikativen Elementen wie Besprechungssofas, Stehtresen konnten hierzu beitragen.

Marco Samson, Director Procurement & Facility Management, gab sich als Verantwortlicher bei TNS Infratest zum Einzug sichtlich stolz und betont: Für den beschrittenen Weg und die Veränderungen der Arbeitswelt brauchte es viel Mut, denn TNS Infratest musste sich quasi selbst neu erfinden. Aber der Erfolg hat den Weg bestätigt.

 

 

Diesen Beitrag teilen