TOUR TOTAL – Einzug in die neue Arbeitswelt

“Weisser Riese – Total schön: Berlin hat ein neues Wahrzeichen” titelt am 13. Oktober 2012 der Berliner Kurier. Der TOUR TOTAL Berlin ist mit knapp 70 m das erste sichtbare Landmark im neuen Quartier Europacity nördlich des Berliner Hauptbahnhofs.

 

TOUR TOTAL

Quelle: Fassade vom TOUR TOTAL, eigene Aufnahme

Am 11. Oktober 2013 war es endlich soweit, der neue Hauptsitz von Total Deutschland konnte nach viereinhalb-jähriger Planungs- und Bauzeit endlich eingeweiht und von ca. 500 Mitarbeitern bezogen werden. Der Projektentwickler CA Immo plante das Gebäude als ökologisches Gebäude mit einer Silber-Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen. Mit dem Umzug setzt TOTAL ein klares und weithin sichtbares Zeichen. “Wir bekennen uns zu Berlin und bekräftigen unser Ziel, in Deutschland weiter zu investieren und zu wachsen”, betonte der Geschäftsführer Hans-Christian Gützkow zur Eröffnung.

Unter dem Motto Mobilität ist die neue Arbeitswelt entwickelt worden. “Kommunikation und Mobilität – das ist es, was wir wollen. Wir fordern die Mitarbeiter auf, sich zu bewegen. Das ist nicht nur für die Gesundheit gut, sondern auch für die Kommunikation untereinander”, sagt Pascal Havy, der Projektleiter vom TOUR TOTAL.  Dieser wurde so geplant, dass:

  • Prozesse und Strukturen
  • Kommunikation und Konzentration
  • Wohlbefinden und Gesundheit
eine ganz neue Arbeitswelt gestalten!

Arbeitsplatzkonzept

  Quelle: Arbeitsplatzkonzept mit hohem Schallschutz und pers. Ablage, eigene Aufnahme

Das Regelgeschoss verfügt neben den Arbeitsplätzen eine Lounge sowie kleinere Meetingräume. Als Rückzugsmöglichkeit, zum kurzen telefonieren, für Meetings von 2-4 Personen lässt sich ein speziell mit dem Möbelhersteller Bene entwickelter Cocoon temporär über den Tag nutzen.  Dabei stehen ein Tisch, ein White Board für Aufzeichnungen an der Innenseite ebenso wie Strom- und EDV-Anschlüsse zur Verfügung. Der Cocoon ist durch seine Konstruktion und Polsterung der Innenflächen akustisch hoch absorbierend und schützt damit die umliegenden Kollegen.

Der Akustik ist im Open Space eine große Bedeutung zugemessen worden. So sind eine Akustikdecke, ein absorbierender Teppich, viele Akustikbilder und Akustikmöbel zum Einsatz. “Ich hatte vermutet, dass es viel lauter ist, wenn 40-50 Personen auf einer Etage arbeiten. Dem ist aber nicht so”, betont eine Mitarbeiterin von Total. “Alles ist viel offener, das gefällt mir sehr gut”.

Das Gebäude ist ganz auf den Service am Mitarbeiter ausgerichtet und beherbergt eine Konferenzetage mit 14 unterschiedlichen großen Räumen, einen Service-Center, einen Sportraum, ein Eltern-Kind-Zimmer und einen Sport- und Ruhebereich. Dieser kann zu den Geschäftszeiten genutzt werden, steht vordergründig für die präventive Gesundheitsförderung zur Verfügung und sieht eine Auswahl an Cardio-Geräten, Beratungs-und Kursangeboten vor.

 

Das Bistro im Erdgeschoss verfügt über ca. 140 Sitzplätze, die sowohl für die Mittagszeit als auch zu kleineren Besprechungen über den Tag hinweg genutzt  werden können. Dieses Meet & Eat Konzept ist von LWArchitects aus Berlin entworfen und umgesetzt worden.

Im Rahmen eines gezielten Change Management ist der Veränderungsprozess von mir professionell begleitet worden. Bleibt abzuwarten, ob die vielen Veränderungen, insbesondere auch in täglichen Arbeitsprozessen, angenommen werden und zu Verbesserungen führen. Das erste Feedback vieler Mitarbeiter ist sehr positiv, eine genauere Betrachtung könnte nach dem ersten Quartal 2013 erfolgen.

Wir wünschen allen Mitarbeitern viel Erfolg im neuen Haus …

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen