Vermietungsmarkt – vom Boom zur Krise

In einer aktuellen Pressemitteilung von Jones Lang LaSalle erläutert Markus Lemli, Leiter Leasing & Capital Markets, wie der fliegende Wechsel vom Boom zur Krise die Flächenflexibilität fördert.

Einerseits weist Lemli auf die seit Jahren fortschreitende Flexibilisierung der Arbeitsweise in Unternehmen hin, die sich auch in einer reduzierten Flächennachfrage ausdrücken. Andrerseits beginnen Unternehmen vor dem Hintergrund der erneut unsicheren Märkte Anmietungsentscheidungen bzw. Restrukturierungen auf unbestimmte Zeit zurück zu halten.

In einem volatilen Umfeld sind die Nutzer naturgemäß an möglichst flexiblen Mietverträgen interessiert: Verkürzte Laufzeiten, Break Options, Möglichkeiten, Teile von Flächen zurückzugeben bzw. bei Expansion hinzumieten zu können. Diese Flexibilitätserwartung der Nutzer bei der Gestaltung von Mietverträgen stellt Investoren und Entwickler vor Herausforderungen bei der Finanzierung von Projekten bzw. führt zu Preisabschlägen bei Ankaufspreisen.

Laut Lemli werden die Anbieter profitieren, die ein klar fokussiertes Profil anbieten können: besondere Qualität, besonders flexibel, besonders günstig.

Die Pressemitteilung von JLL können Sie hier herunterladen.

Diesen Beitrag teilen