Zwischen Kommunikation und Konzentration

Einen spannenden Artikel hat die Redakteurin Ulrike Leonhardt aus meiner Dissertation und weiteren Projektinformation gestrickt und in der Mensch & Büro Ausgabe 6/2010 veröffentlicht. Wie der Titel vermuten lässt, sind hierin die Anforderungen an zeitgemäße Kommunikations- und Rückzugsmöglichkeiten für vertrauliche Gespräche und Arbeiten zusammengefasst und um erfolgreiche Projekte wie TNS Infratest in München und Deutsche Bahn in Berlin ergänzt.

Checkliste für eine erfolgreiche Implementierung von Kommunikationsbereichen:

  • Mittelzonen in der Nähe von angrenzenden Besprechungsräumen, Treppenhäusern, Sanitärkernen planen
  • Temporäre Arbeitsplätze einbinden
  • Kombination aus Wissens-, Informations- und Kommunikationsort (Bibliothek, Sitzecke, interaktiv, Infobildschirme, W-Lan)
  • Hochwertige und vom Arbeitsbereich sich absetzende Gestaltung (wohnlicher, gemütlicher, beispielsweise durch gepolsterte Sitzmöbel, Bistrotische, Teppiche, Vorhänge, Trennwände und intimere Lichtführung)
  • klare Abgrenzung von Versorgungs- und Aufenthaltsbereichen
  • Einbezug von Nischen und Kojen unterschiedlicher Größe, die sich in der Nähe der Hauptverkehrswege befinden
  • Klare Funktion: als Anlaufstelle für Besucher zum Beispiel Empfangszone, Wartebereich, Lounge
  • Akustische Störungen der angrenzenden Arbeitsplätze durch Technik- und Versorgungsinseln vermeiden
  • Bei Ermittlung der Sitz- und Stehplatzanzahl die Hauptverkehrszeiten beachten
  • Auch für betriebsinterne Feste und Feiern flexibel nutzbar
  • Variable Steh- und Sitzmöglichkeiten ·Lagerflächen, Geschirr- und Geräteausrüstung in Abhängigkeit von Nutzeranzahl; Abfallkonzept planen ·Betriebskonzepte (Versorgung) entwickeln, Zuständigkeiten klären
  • Selbsterklärende Geräte einsetzen mit hinterlegter Bedienanleitung
  • Ganztägige Nutzung des Betriebsrestaurants (wird zum Konferenzraum, Meat&Eat-Konzept)
  • Flexible Raumnutzung durch Systemtrennwände oder Teppichfliesen
  • Haupt-, Nebenverkehrswege definieren
  • Vereinheitlichung der unterschiedlichen Funktionselemente (gleiche Farbe/Etage)
  • Mittelzone als zentraler Marktplatz ·Espressobar oder Teeküche muss Brandschutzmaßnahmen einhalten
  • Multifunktionsgeräte in die Technikinsel integrieren, Funktion „secured printing“ für Einhaltung der Privatssphäre sinnvoll

Aus meiner Praxis heraus kann ich diese Punkte bestätigen. Auch wenn ich davon überzeugt bin, dass eine Checkliste allein noch kein ausreichendes Hilfsmittel zur Planung ist – eine gute Vorgabe sind die Punkte allemal.

Zum Download des Artikels geht es hier: Artikel MB S.56-57 und Artikel MB S.58-60

Diesen Beitrag teilen